Anna Brunner | Violine

Anna Brunner

Geboren 1972 in Zürich/CH. Geigerische Ausbildung bei den Eltern Elisabeth und Rudolf Weber-Erb und bei Thomas Füri an den Konservatorien Zürich und Basel. 1992 Abschluss mit Lehrdiplom und 1995 Konzertreifediplom mit Auszeichnung an der Musikakademie Basel. Gründerin und Primaria des AMAR QUARTETTS seit 1987. 1989-1995 Mitwirkung im Kammermusikensemble Ars Amata Zürich. Von weltbekannten Musikern wie Isaac Stern, Walter Levin, Joseph Kalichstein, Paul Katz, Hatto Beyerle und dem Alban Berg Quartett wurde Anna Brunner wesentlich musikalisch geprägt. Sie hat vier Kinder, lebt in Thun/BE und widmet sich hauptberuflich dem AMAR QUARTETT und der Kammermusik. Sie gibt ihr Wissen an internationalen Meisterkursen regelmässig an junge Berufsmusiker weiter. Als Konzertmeisterin des Sinfonia Ensembles beschäftigt sie sich intensiv mit Stummfilmen. Mit ihrer grossen Affinität zum Tango, spielt und tanzt sie diesen regelmässig. Fotografie fasziniert sie ebenfalls seit ihrer Jugendzeit. Sie fotografiert im Auftrag und in ihrer Freizeit Situationen, Menschen, Stimmungen. www.annabrunner.ch

Sie ist seit 2021 ausgebildete OMNI Hypnosetherapeutin. In diesem Bereich gibt sie ihr breites und fundiertes Wissen über Heilung und Selbstheilung mit Begeisterung weiter. www.animapura.ch

  

Kristina Brita Honegger | Violine

Kristina Brita Honegger ist Violinistin und Sängerin. Sie ist Konzertmeisterin, Solistin, Kammermusikpartnerin. Sie beherrscht die klassische Violine genauso wie im Gesang die Jazzimprovisation. Das Musizieren in diesen teils gegensätzlichen Welten inspiriert ihr Schaffen in beiden Genres. Im Alter von sechs Jahren begann sie mit regelmässigem Musikunterricht und nahm zehn Jahre später –  mit 16 – ihr Geigenstudium am Konservatorium Zürich auf. Sie schloss dieses sowohl mit dem Lehrdiplom als auch 2011 mit einem Master of Performance bei Rudolf Koelman ab. Mit einer Weiterbildung an der ZHdK bei Marianne Racine in Jazz- und Popgesang machte Kristina ihre zweite Leidenschaft ebenfalls zur Berufung. Als Orchestermusikerin wirkte sie bereits in namhaften Orchestern mit und fand insbesondere in der Rolle der Konzertmeisterin eine spannende Herausforderung. Kammermusik ist ein wichtiger Bestandteil im Repertoire der Violinistin. Dazu gehören regelmässige Auftritte im In- und Ausland. 

Ruggero Pucci | Viola

Ruggero Pucci, 1985 in Rovigo (Italien) geboren, beginnt mit 11 Jahren den Bratschenunterricht. Er studiert am "Conservatorio G. B. Martini" in Bologna, wo er sein Bachelordiplom bei Antonello Farulli abschliesst. Im Rahmen eines Erasmus bildet er sich ein Jahr am "Stadia Helsinki Polytechnic" in Finnland bei Atso Lehto weiter. Seine musikalische Ausbildung schliesst er in der Schweiz ab mit einem "Master in Performance" an der Hochschule der Künste Bern bei Patrick Jüdt und einem "Master in Performance - Orchesterdiplom" an der Haute Ecole de Musique de Lausanne bei Frédéric Kirch. Im Orchester fühlt sich Ruggero Pucci sehr wohl: im nationalen Jugendorchester Italiens als Solobratschist mit Stipendium, später im "Orchestra 1813" in Como und in der Schweiz mit Praktika beim Sinfonie Orchester Biel und beim Berner Sinfonieorchester. Zurzeit spielt er regelmässig mit dem Orchestre de chambre fribourgeois. Die Kammermusik ist aber seine wahre Leidenschaft. Er musiziert in seiner musikalischen Laufbahn in diversen Formationen, u.a. im Quatuor de l’Aube, im Berner Harfenquintett Les cinq bis hin zur experimentellen Mischung von Klassik und Mundartrock mit der Band Kummerbuben. Das Erleben im Streichquartett fasziniert ihn ganz besonders. Vier Menschen, die sich treffen und zusammen musizieren, reden, streiten, lachen: einfach ein Spiegel des Lebens.

Marcin Sieniawski | Violoncello

Der polnische Cellist Marcin Sieniawski gehört zu den vielseitigsten und gefragtesten Cellisten der letzten Jahre. Als Solist und als Gründungsmitglied des Szymanowski Quartetts hat er sich einen Namen gemacht. 1970 in Warschau geboren, studierte er zunächst am Moskauer Tschaikowski-Konservatorium. Prägende Einflüsse auf seine musikalische Entwicklung nahmen Prof. Hatto Beyerle, Daniil Shafran Boris Pergamenschikow, Heinrich Schiff, David Geringas und Bernard Greenhouse. Musiklegenden wie Isaac Stern, Walter Levin und Gidon Kremer förderten das Szymanowski Quartett in den letzten Jahren maßgeblich. Alfred Brendel hat das Quartett zu Konzerten in das Gewandhaus Leipzig und den Musikverein Wien im Rahmen der Festivitäten zu seinem 80. Geburtstags eingeladen. Die wichtigsten Streichquartette der Musikgeschichte wie das Amadeus Quartet, Guarneri Quartet, Juilliard String Quartet und das Emerson String Quartet nahmen maßgeblich auf den musikalischen Weg und die Interpretationen des Szymanowski Quartetts Einfluss. Marcin Sieniawski gibt seit vielen Jahren sein profundes Wissen im Rahmen von Meisterkursen in Europa, Nord- und Südamerika sowie Asien an aufstrebende junge Cellisten und auch Ensembles weiter.

Marcin Sieniawski