order newsletter

AMAR QUARTETT

Anna Brunner

Wartbodenstrasse 6d,

CH 3626 Hünibach

© 2019 AMAR QUARTETT

Anna Brunner I Violine

Geboren 1972 in Zürich/CH. Geigerische Ausbildung bei den Eltern Elisabeth und Rudolf Weber-Erb und bei Thomas Füri an den Konservatorien Zürich und Basel. 1992 Abschluss mit Lehrdiplom und 1995 Konzertreifediplom mit Auszeichnung an der Musikakademie Basel. Gründerin und Primaria des AMAR QUARTETTS seit 1987. 1989-1995 Mitwirkung im Kammermusikensemble Ars Amata Zürich. Von weltbekannten Musikern wie Isaac Stern, Walter Levin, Joseph Kalichstein, Paul Katz, Hatto Beyerle und dem Alban Berg Quartett wurde Anna Brunner wesentlich musikalisch geprägt. Sie hat vier Kinder, lebt in Thun/BE und widmet sich hauptberuflich dem AMAR QUARTETT und der Kammermusik. Sie gibt ihr Wissen an internationalen Meisterkursen  regelmässig an junge Berufsmusiker weiter. Als Konzertmeisterin des Sinfonia Ensembles beschäftigt sie sich  intensiv mit Stummfilmen. Mit ihrer grossen Affinität zum Tango, spielt und tanzt sie diesen regelmässig. Fotografie fasziniert sie ebenfalls seit ihrer Jugendzeit. Sie fotografiert im Auftrag und in ihrer Freizeit Situationen, Menschen, Stimmungen. www.annabrunner.ch

  

Elias Schödel I Violine

Elias Schödel erhielt mit 7 Jahren Violinunterricht an der Musikschule Dessau bei Annette Wolf. Aufgrund seiner positiven Entwicklung wurde er 1998 bei Prof. Ulrich Klupsch als Jungstudent an der Hochschule für Musik „Felix Mendelssohn-Bartholdy“ in Leipzig aufgenommen. Sein Studium begann er bei Prof. Eberhard Feltz an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin und beendete dies 2010 bei Prof. Elisabeth Weber an der Musikhochschule Lübeck. Elias Schödel sammelte bereits frühzeitig  Erfahrungen in verschiedenen Kammermusik-Ensembles und gewann  mehrere Preise beim Bundeswettbewerb „Jugend Musiziert“. 2008 gründete er zusammen mit Emmanuel Hahn, Luke Turrell und Johannes Dworatzek das Arnon Quartett. Bedeutsame Impulse erhielt das Ensemble von international renommierten Künstlern wie dem Kuss Quartett, dem Emerson String Quartett, dem Orlando String Quartett und von Prof. Eberhard Feltz. Auch haben sie in der Kammermusikklasse beim Artemis Quartett an der UdK Berlin studiert. Das Arnon Quartett gewann 2009 den Sonderpreis des Max-Reger-Instituts beim Europäischen Kammermusikwettbewerb in Karlsruhe. Zahlreiche Konzerte führten sie nach Japan, Brasilien, Frankreich und zu Festivals in Deutschland (u.a. Otzberger Sommerkonzerte). 

Aida-Carmen Soanea I Viola

Aida-Carmen Soanea, erste Preisträgerin des Valentino Bucchi Wettbewerbes in Rom 2005, hat sich als eine charismatische und vielseitige Bratschistin ihrer Generation im solistischen wie im kammermusikalischen Fach durchgesetzt. Geboren in einer rumänischen Sängerfamilie übersiedelten sie und ihre Familie 1987 nach Deutschland. Von nahmhaften Lehrern wie Kim Kashkashian, Gérard Caussé, Wolfram Christ, Thomas Riebl und ganz besonders von Juri Bashmet erhielt sie wichtige musikalische Impulse.  Doch einer der grössten musikalischen Einflüssen hat Claudio Abbado hinterlassen. Sie begegnete ihm regelmässig im Gustav Mahler Jugendorchester als Solobratschistin, später auch als Mitglied des Lucerne Festival Orchestra.

Zwischen 2007 und 2015 war Aida-Carmen Soanea Mitglied des delian::quartets und 2019 hat sie sich dem Amar Quartett angeschlossen. Sie ist eine begeisterte Kammermusikerin und setzt sich stark für die Neue Musik ein, wo sie u.a. auch mit der elektronischen Musik auftritt.Zur Zeit schreibt sie Ihr Doktorat über den Schönberg Studenten und Rumäniendeutscher Norbert von Hannenheim und unterrichtet an der Musikakademie Cluj (RO).

Marcin Sieniawski I Violoncello

Der polnische Cellist Marcin Sieniawski gehört zu den vielseitigsten und gefragtesten Cellisten der letzten Jahre. Als Solist und als Gründungsmitglied des Szymanowski Quartetts hat er sich einen Namen gemacht. 1970 in Warschau geboren, studierte er zunächst am Moskauer Tschaikowski-Konservatorium. Prägende Einflüsse auf seine musikalische Entwicklung nahmen Prof. Hatto Beyerle, Daniil Shafran Boris Pergamenschikow, Heinrich Schiff, David Geringas und Bernard Greenhouse. Musiklegenden wie Isaac Stern, Walter Levin und Gidon Kremer förderten das Szymanowski Quartett in den letzten Jahren maßgeblich. Alfred Brendel hat das Quartett zu Konzerten in das Gewandhaus Leipzig und den Musikverein Wien im Rahmen der Festivitäten zu seinem 80. Geburtstags eingeladen. Die wichtigsten Streichquartette der Musikgeschichte wie das Amadeus Quartet, Guarneri Quartet, Juilliard String Quartet und das Emerson String Quartet nahmen maßgeblich auf den musikalischen Weg und die Interpretationen des Szymanowski Quartetts Einfluss. Marcin Sieniawski gibt seit vielen Jahren sein profundes Wissen im Rahmen von Meisterkursen in Europa, Nord- und Südamerika sowie Asien an aufstrebende junge Cellisten und auch Ensembles weiter.